Ficus - Air So Pure

Ficus (Benjamina Exotica en 
Ficus Golden King)   NEU

Luftreinigungsqualitäten  
    3

Weit gereist und heiß geliebt

Ursprung

Ficus ist eine Pflanzenart, die eine enorme Vielfalt bietet. Es gibt zahllose Unterarten, die sich äußerlich erheblich voneinander unterscheiden können. Die Ficus-Arten, die als Zimmerpflanzen verkauft werden, stammen fast alle aus den Regenwäldern Südostasiens. Natürliche Bestände des Ficus finden sich unter anderem in Thailand, Malaysia und Indien. 

Standort

Der Ficus ist an das Klima Südostasiens, wo die Sonneneinstrahlung intensiver ist, gewöhnt. Daher bevorzugt er auch in unseren Breitengraden möglichst viel Sonnenlicht. Sie sollten daher versuchen, einen Ficus möglichst in Fensternähe zu stellen, am besten wäre ein Südfenster. Hier tritt nämlich am meisten Sonnenlicht ein. Vergessen Sie nicht, den Ficus alle paar Wochen ein bisschen zu drehen, damit nach und nach alle Teile des Ficus von der Sonne profitieren können. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Pflanze an einer Stelle verkahlt, und das ist bestimmt nicht in Ihrem Sinne. Achten Sie darauf, der Pflanze mehr Wasser zu geben, wenn sie in der vollen Sonne steht und natürlich weniger, wenn der Ficus relativ dunkel steht. Schließlich ist es noch wichtig, dass der Ficus keiner Zugluft ausgesetzt und daher nicht an offenen Fenstern oder Türen aufgestellt wird.  

Pflege

Der Ficus stammt ursprünglich aus dem Regenwald und liebt daher auch Wasser. Als Faustregel gilt, dass die Erde immer leicht feucht sein sollte. Leicht feucht bedeutet hier, dass die Erde nicht klatschnass, aber auch nicht pulvertrocken sein sollte. Das können Sie messen, wenn Sie Ihren Finger in die Erde stecken: Bleibt beim Herausziehen keine Erde am Finger kleben, ist das Substrat zu trocken und muss dringend gegossen werden. Sie müssen einen Ficus normalerweise nur einmal wöchentlich gießen. Das Gießwasser sollte Zimmertemperatur haben, vor allem im Winter. Entscheidend für die vom Ficus benötigte Wassermenge sind seine Höhe und die Jahreszeit (im Sommer verbraucht eine Pflanze mehr Energie und benötigt daher auch mehr Wasser). Der Ficus dankt es Ihnen, wenn Sie ihn in der Wachstumsphase (ca. März bis September) alle zwei Wochen düngen.

Rückschnitt

Wenn ein Ficus zu groß wird oder unansehnliche Triebe entwickelt hat, können Sie am besten im Herbst zur Schere greifen. Der Rückschnitt ist hilfreich, weil die Pflanze dann mehr Nährstoffe für die Bildung neuer Zweige zur Verfügung hat und weil mehr Licht auf den Stamm fällt. Durch den Rückschnitt sorgen Sie also dafür, dass der Ficus schön kompakt und buschig bleibt und nicht zu groß wird oder hässliche Triebe bildet. Sie können lange Zweige einfach mit einer Gartenschere oder einem Messer abschneiden. Beim Schnitt kann etwas weißer Saft austreten. Dies wird automatisch gestoppt.

Giftig

Der weiße Milchsaft des Ficus kann Hautreizungen verursachen. Daher dürfen die Ficus-Blätter auch nicht konsumiert werden. Achten Sie darauf, dass Kinder keine Blätter in ihren Mund stecken. Es ist zwar nicht lebensbedrohlich, kann aber Irritationen auslösen. Ansonsten ist der Ficus eine sehr freundliche Pflanze.

Anmelden für den Newsletter